Wie sich die Beitragsermessungsgrenze bemisst

Durch die Beitragsbemessungsgrenze, welche bei 3625 € Bruttoentgelt liegt, ist jedem Versicherten gleich gestellt, ob dieser seinen gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungsschutz in einer gesetzlichen Krankenkasse aufrecht erhalten möchte. So wird die Beitragsbemessungsgrenze allerdings nicht nur bei den Krankenversicherungen angewendet, sondern auch bei der Arbeitslosenversicherung, welche hier bei ca. 4250 € sich befindet. Hier soll verhindert werden, dass Hochverdiener, welche einen höheren Standard haben, auch gleichbleibende Krankenversicherungsleistungen erhalten.

Überschreitung der Grenze

Wer über die Beitragsbemessungsgrenze gelangt, wird auch hier von der Krankenversicherung angeschrieben, welche ihn auf eine Freistellung der Versicherungspflicht hinweist, bzw. auch diese in eine freiwillige Krankenversicherung umzuwandeln. Oftmals bleibt man auch bei der erreichten Beitragsbemessungsgrenze in der vorher vorhandenen Krankenkasse, da diese sich hier schon mit dem betreffenden Versicherten auskennt. Oftmals wird hier die Betragsbemessungsgrenze zur Umwandlung in eine freie Mitgliedschaft der Versicherung umgewandelt, welche keine Mehrkosten beträgt. Dies bedeutet, dass die Beitragsbemessungsgrenze, den Höchstlohn festsetzt, von dem die Beiträge eingezogen werden, und das darüberliegende Geld unberührt von Sozialabgaben, welche eine Beitragsbemessungsgrenze haben, bleibt. Anders wie die Beitragssätze ist die Beitragsbemessungsgrenze festgeschrieben und bei allen Krankenversicherungen nicht variabel. Hier kann auch bei der erreichten Beitragsbemessungsgrenze in eine private Krankenkasse als alleiniger Krankenversicherungsschutz gewechselt werden, welcher allerdings auch ein ständiges überschreiten der Beitragsbemessungsgrenze voraussetzt, da der ständige Wechsel von den Versicherungen gerne gesehen wird. Wenn allerdings auf Grund der Beitragsbemessungsgrenze eine neue Versicherung gesucht wird, sollte auch hier einen Versicherungsvergleich machen, da die Leistungen sehr unterschiedlich ausfallen können. So sollte auch nicht die erste private Versicherung genommen werden, da diese in den meisten Fällen nur eine Grundversorgung haben und Zusatzpakete bei dem Versicherungsschutz anbieten.
Picture: BK – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.