Eine Inneneinrichtung gestalten

Der erste Eindruck ist stets der ausschlaggebende, bei Menschen wie bei Immobilien. Die ersten Worte, die man von einem neuen Bekannten oder Kollegen hört, prägen im Wesentlichen das Bild, das man sich von der Person macht. Bei Häusern ist es ähnlich, der erste Eindruck, den man bekommt, wenn man über die Türschwelle tritt, ist deutlich wichtiger, als all die nachfolgenden Informationen. Wenn das erste, was man in einem Haus sieht, ein modern eingerichtetes, junges Zimmer mit einem schicken Verwandlungssofa in einer trendigen Farbe ist, so denkt man, hier wohnt jemand, der keineswegs altmodisch und langweilig sein kann – wenn er schon so ein Zimmer einrichten konnte und so ein unschlagbares Verwandlungssofa gefunden hat!

Einrichtungsideen

Natürlich ist es nicht nur das Verwandlungssofa – zwar ist es eine sinnvolle Anschaffung, die äußerst funktional ist in einem beliebigen Haushalt, und doch gibt es noch mehr Aspekte, die man beim Einrichten einer Immobilie beachten sollte. Das Licht, beispielsweise – achten Sie darauf, dass die Einrichtung das Tageslicht maximal ausnutzt. In einer Wohnung mit relativ kleinen Fenstern und entsprechend wenig Tageslicht sollte man unbedingt die Farbe der Möbel sowie der Wände so auswählen, dass das kostbare Licht nicht verloren geht. Dunkle Mahagonimöbel und dunkel tapezierte Wände würden In einem Haus mit großen Fenstern einen solchen Raum einem Kellerraum ähneln lassen. Die Faustregel für den Umgang mit Licht lautet also, je weniger davon, desto weniger Möbel und hellere Farben sollte man bei der Einrichtung verwenden. In einem großen Haus mit überdimensionalen Fenstern kann man sich durchaus das eine oder andere dunkle Möbelstück vorstellen, da würde es kein Licht rauben. Allerdings lässt sich auch ein zu dunkel eingerichtetes Haus optisch verbessern, wenn man mit hellen Akzenten arbeitet. Ein creme- oder elfenbeinfarbenes Verwandlungssofa bringt eine zusätzliche Lichtquelle in den Raum.

Einrichtungselemente

Ein weiterer Aspekt, den man unbedingt berücksichtigen sollte, wenn es endlich soweit ist und die neue Immobilie mit Möbeln und anderen Einrichtungselementen ausgestattet werden kann. Auch wenn das geliebte Verwandlungssofa von Oma Trudi noch so unschlagbar in der alten Wohnung ausgesehen hat, sollten Sie keineswegs davon ausgehen, dass er auch in das neue Interieur passen wird. Wenn Sie also beschließen, Ihr Wohnzimmer mit minimalistischen skandinavischen Möbeln einzurichten und die Farben Schwarz und Weiß besonders gewichten, so passt vermutlich das Verwandlungssofa aus der Biedermeier-Epoche nicht mehr ins Bild.

Foto: Pavel Losevsky – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.