Wie müssen sich deutsche Grenzgänger in der Schweiz versichern?

Als Grenzgänger in Deutschland zu wohnen und in der Schweiz zu arbeiten ist für viele lukrativ. Doch werden auch in der Schweiz diverse Versicherungen wie beispielsweise eine Krankenversicherung benötigt. Das Vorsorgesystem ist klar geregelt. Anders sieht es mit der Krankenversicherung aus. Hier kann der Grenzgänger zwischen vier verschiedenen Modellen auswählen.

Bevor Sie als Grenzgänger in der Schweiz arbeiten müssen Sie wissen:

Das Schweizer Sozialversicherungssystem ist auch für Sie als Grenzgänger bindend. Dass Ihr Wohnsitz in Deutschland liegt, befreit Sie nicht von den gesetzlich festgesetzten Sozialabgaben. Dazu zählt die staatliche Alters- und Hinterlassenen Versicherung, die dazu dient einem möglichen Verdienstausfall, der infolge von Alter oder Invalidität eintritt abzusichern. Ebenso gesetzlich vorgeschrieben ist ein Beitrag zur Pensionskasse. Eine Krankenversicherung müssen Sie ebenfalls besitzen, doch auch, wenn Sie als Grenzgänger in der Schweiz arbeiten, so müssen Sie nicht zwingend dort krankenversichert sein. Als Grenzgänger ist Ihnen jedoch zu empfehlen, eine zusätzliche und bis 4400 Euro steuerfreie Direktversicherung (Grenzgängermodell) abzuschließen, welche die Zustimmung Ihres Arbeitgebers in der Schweiz erfordert.

Wählen Sie zwischen vier verschiedenen Modellen

  • Eine gesetzliche Schweizer Krankenversicherung und eine eventuelle deutsche Zusatzversicherung
  • Freiwilliges Mitglied in einer gesetzlichen deutschen Krankenkasse
  • Privat in Deutschland krankenversichert
  • Das Grenzgängermodell: Eine freiwillige private Schweizer Krankenversicherung und eine deutsche Zusatzversicherung

Als redaktioneller Tipp: http://krankenkasse.ch

Welches Versicherungsmodell für Sie das Beste ist, hängt von Ihrer ganz persönlichen und individuellen Situation ab. Alleinstehende Grenzgänger entscheiden sich gerne für eine kostengünstige private Versicherung in Deutschland. Familien mit Kindern unter 18 Jahren und nur einem Erwerbstätigen sind gut beraten, wenn der Grenzgänger in der Schweiz eine Pflichtversicherung wählt und die Familie bei einer Krankenkasse in Deutschland versichert bleibt. Werden Leistungen in Anspruch genommen, werden diese von den schweizer und deutschen Krankenkassen verrechnet. Das Grenzgängermodell könnte für Sie ebenfalls sehr interessant sein, weil die Beiträge nach dem Eintrittsalter und nicht nach dem Einkommen berechnet werden.

Entscheiden Sie sich für das richtige Modell

Sie sollten eine Wahl der Krankenversicherung getroffen haben, bevor Sie in der Schweiz das Arbeiten beginnen und sich frühzeitig für eines der vier Modelle entscheiden. Auf alle Fälle sollten Sie prüfen, ob das Grenzgängermodell für Sie infrage kommt, denn wenn Sie in der Schweiz arbeiten, werden Sie voraussichtlich gut verdienen und bei einem hohen Einkommen ist dieses Modell empfehlenswert. Lassen Sie sich ausführlich vom Experten beraten.

Rechte des Bildes bei: Hero – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.