Vollkasko oder Teilkasko: wann ist welche Versicherung sinnvoll?

Fahrzeugbesitzer stehen vor der Wahl, ihr Auto mit einer Teilkasko- oder Vollkaskopolice zu versichern. Diese Varianten unterscheiden sich im Leistungsumfang und damit auch in den Kosten. Die Entscheidung hängt in erster Linie vom Risikobewusstsein und dem Wert des Fahrzeugs ab.

Teilkasko: günstig grundlegende Schäden abdecken

Mit einer Teilkaskoversicherung bevorzugen Autobesitzer die kostengünstigere Variante, die für folgende Schadensbereiche die Kostenübernahme gewährt:

  • Unwetter und Katastrophen wie Stürme und Brände
  • Wildunfälle
  • Diebstähle
  • Glasbruch

All diese Gefahrenquellen können erhebliche Kosten verursachen: Ein heftiges Hagelunwetter kann den gesamten Lack ruinieren, ein Zusammenstoß mit einem Reh führt oftmals zu einem umfassenden Reparaturbedarf. Mit einer Teilkaskopolice können Fahrzeugbesitzer für diese Risiken vergleichsweise günstig vorsorgen. Wie auch bei der Vollkaskoversicherung errechnen Versicherer die genauen Prämien anhand verschiedener Faktoren, wozu unter anderem der Fahrzeugtyp und der Wohnort des Halters zählen.

Vollkasko: der umfassendere Schutz

Jede Vollkaskopolice beinhaltet den Leistungsumfang einer Teilkasko, ergänzt diesen aber mit zwei entscheidenden Punkten:

  • Selbst verschuldete Unfälle: eine Vollkaskoversicherung bezahlt die Reparatur, wenn ein Fahrer Schaden am eigenen Auto verursacht. Ohne diese Police muss er ihn selbst tragen, das kann im schlimmsten Fall finanziell überfordern. In diesem Aspekt liegt der wesentliche Vorteil einer Vollkaskopolice – aufgrund dieser Leistung ist sie aber auch deutlich teurer.
  • Vandalismus: Versicherer begleichen zudem jeden Schaden durch mutwillige Zerstörung, vom zerkratzten Lack bis zur eingeworfenen Heckscheibe. Da die Fallzahlen von Vandalismus insbesondere in Großstädten zunehmen, lohnt sich hier diese Absicherung.

Wer Vorteile und Kosten beider Versicherungstypen eingehend abwägen will, sollte stets konkrete Angebote mehrerer Versicherer einholen – die Preise differieren teilweise enorm. Anhand individueller Prämien sehen Interessierte, wie viel sie für den Vollkaskoschutz mehr zahlen müssten. So können sie einschätzen, ob sie dieses Geld für das höhere Maß an Sicherheit aufwenden möchten (weitere Informationen zur Vollkasko-Versicherung auf www.rv24.de).

Neuwagen besser mit Vollkasko absichern

Ohne vorliegende Versicherungsangebote fällt die Entscheidung zwischen Vollkasko und Teilkasko schwer, die tatsächlich anfallenden Mehrkosten spielen eine bedeutende Rolle. Grundsätzlich gilt aber: bei einem teureren Neuwagen ist eine Vollkaskopolice zu empfehlen, da ein möglicher Schaden finanziell massiv belasten kann und den Wert des Wagens deutlich mindert. Für einen älteren Gebrauchtwagen mit geringem Restwert hingegen genügt tendenziell eine Teilkaskoversicherung.

Fotoquelle: thinkstockphotos, 455681799, iStock, monkeybusinessimages

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.