Versicherungen: Haftpflicht nicht gleich KFZ-Haftpflicht

Eine Haftpflichtversicherung ist trotz der Ähnlichkeit in der Bezeichnung nicht auch gleichzeitig eine KFZ-Haftpflichtversicherung. Schließlich handelt es sich bei der zuletzt genannten um eine ganz andere Versicherung. Es ist zwar empfehlenswert, eine private Haftpflichtversicherung abzuschließen, da schließlich doch immer einmal etwas sehr schnell geschehen kann, das sehr hohe Kosten verursacht, Pflicht ist eine solche Versicherung aber dennoch nicht. Zudem sichert diese, grob gesagt, die üblichen Alltagsrisiken ab. Eine KFZ-Haftpflichtversicherung ist dagegen Pflicht. Ohne eine solche Versicherung darf kein Fahrzeug auf einer öffentlichen Straße fahren. Normalweise wird ein Fahrzeug ohne das man im Besitz von einer Doppelkarte (erhält man bei jeder Versicherung) ist, erst gar nicht zugelassen.

Die KFZ-Haftpflichtversicherung

Immerhin deckt eine KFZ-Haftpflichtversicherung nicht nur Personen- und Sachschäden ab, sondern auch Vermögensschäden. Allerdings bezieht sich dies auf Schäden, die in Verbindung mit dem Fahrzeug entstehen. Reparaturen am Fahrzeug des Versicherungsnehmers, als Beispiel, zählen hier aber nicht dazu. Immerhin geht es hierbei um die Schäden, die sich nicht am eigenen Fahrzeug befinden. Außerdem gibt es bei einer KFZ-Haftpflichtversicherung auch gesetzlich festgelegte Mindestdeckungssummen, die eingehalten werden müssen. Allerdings kann es durchaus geschehen, dass ein Schaden die vereinbarte Deckungssumme übersteigt. In diesem Falle muss der Versicherungsnehmer dann selbst für den restlichen Betrag aufkommen. Sollte es sich außerdem herausstellen, dass der Versicherungsnehmer grob fahrlässig gehandelt hat, also beispielsweise betrunken gefahren ist, dann kann die Assekuranz einen Regressanspruch gegen ihn geltend machen. Dieser beläuft sich in der Regel auf immerhin circa 5.000 Euro.

Unterschiede zwischen den Versicherungsarten

Somit existieren hier deutliche Unterschiede zu einer privaten Haftpflichtversicherung. Wer lieber auf `Nummer sicher‘ gehen und sich sozusagen rundherum absichern möchte, der schließt somit neben seiner KFZ-Haftpflichtversicherung auch eine private Haftpflichtversicherung ab. Allerdings sollte man hierbei auch nicht vergessen, einen Blick auf die vereinbarten Deckungssummen zu werfen. Wenn man sich aber nicht sicher sein sollte, welche Höhe hierbei angemessen ist, dann kann man sich diesbezüglich getrost an die Versicherung wenden und nachfragen. Immerhin kennt sich der Versicherungsvertreter aus und wird die Deckungssummen angeben, die gemeinhin für sinnvoll erachtet werden.

Bildquelle ist Doc RaBe – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.