Mit was für Brennstoffen kann eine Immobilie geheizt werden?

Wer eine neue Immobilie erwirbt oder baut, ist in der glücklichen Lage, dass alles neu und erstmalig sein kann. Das gilt dann sowohl für die Immobilie selbst als auch für die gesamte Ausstattung und Einrichtung. Zur Ausstattung gehören unter anderem die Stromversorgung, die Heizung inklusive Warmwasserversorgung sowie auch die Kommunikation. Und für die Heizung in der neuen Immobilie gilt ganz besonders, dass auf ein möglichst günstiges Kosten-Nutzenverhältnis geachtet wird. Informationen dazu sind auf www.energieprofi-barnim.de nachzulesen.

Regenerative Energien

Es ist heutzutage in aller Munde und wird vom Gesetzgeber sowohl empfohlen als auch vorgeschrieben, dass die Energiekosten reduziert werden müssen. Schon eine Stagnation bedeutet Reduktion, da es inzwischen als selbstverständlich gilt, dass die Kosten für Strom und Heizung kontinuierlich steigen, wie ein Automatismus. Es bleibt für den Verbraucher immer nur die bange Frage, zu welchem Zeitpunkt und in welcher Höhe. Heizung in der neuen Immobilie könnte bedeuten, sich einerseits für fossile Brennstoffe wie Erdgas oder Heizöl zu entscheiden. Auf der anderen Seite steht das Heizen in der neuen Immobilie mit Erdwärme, mit Holz oder mit der Sonne. Bei der Auswahl der Heizung in der neuen Immobilie sollten alle Möglichkeiten geprüft werden, wobei die erneuerbaren Energien Sonne und Erdwärme auf jeden Fall auch mit in Betracht zu ziehen sind. Gas, Holz und Öl sind Brennstoffe, die sich zu irgendeinem Zeitpunkt aufgebraucht haben werden, mag er auch aus heutiger Sicht in noch so weiter Ferne liegen. Erdwärme und Sonne hingegen sind regenerativ. Sie brauchen sich nie auf, sie sind unerschöpflich, und sie regenerieren, sprich erneuern sich immer wieder von selbst.
Bildquelle: jopri-foto – Fotolia.com

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.