Investition Baudenkmal: So geht’s

Endlich das eigene Haus! Für viele Menschen geht dieser Traum durch den Kauf einer alten Immobilie in Erfüllung – Häuser, die schon gelebt haben, vielleicht sogar ganze Generationen beherbergten. Doch was wirklich dahinter steckt – das weiß man oft nicht. Manche Gebäude sind denkmalgeschützt. In solchen denkmalgeschützten Gebäuden darf man nichts verändern, das heißt, keine Wand einreißen oder ähnliche eingreifenden Maßnahmen.

Vor- und Nachteile eines Baudenkmals

Das Haus muss so wie es ist, erhalten bleiben. Viele Menschen mussten deswegen schon die Erfahrung machen, dass es nicht unbedingt das ist, was sie wollten. Wer sich ein denkmalgeschütztes Haus kaufen will, dem muss es vom Optischen und von der Wohnqualität her entsprechen. Wenn nun das perfekte denkmalgeschützte Objekt gefunden ist, wird das sicherlich keine kleine Investition Baudenkmal sein.

Die Suche nach einem bewohnbaren Baudenkmal

Sollte noch kein Haus zur Verfügung stehen und man will unbedingt eins haben, dann könnte man sich ebenfalls an die Berater von Internetseiten über Baudenkmäler wenden. Denn diese stehen für Beratungen in diesem Bereich jederzeit zur Verfügung. Die Immobiliensuche wird so einfacher und mögliche Einsparmöglichkeiten werden zudem genannt. Wer über eine Investition in ein Baudenkmal nachdenkt, tut gut daran diese Beratung in Anspruch zu nehmen.

Vorsicht bei baulichen Eingriffen

Natürlich kann man alles auch auf eigene Faust erledigen, aber ob das Ende gut ausgeht, steht in den Sternen. Wenn zum Beispiel ein denkmalgeschütztes Gebäude gekauft wurde ohne eine Beratung oder ohne sich informiert zu haben, dann hat man schon einen großen Fehler begangen. Denn wenn nur eine Wand rausgerissen wird oder ein Balken im Haus abgesägt wird, wird es für den Käufer mehr als teuer. Es muss vorher alles mit den Behörden abgeklärt werden, wenn neue Fliesen gelegt werden möchten, neue Fenster eingesetzt werden möchten, im Vorgarten eine Mauer abgerissen werden soll oder wenn die Haustür erneuert werden muss. Hätte der Hauseigentümer sich vorher bei einem Fachmann informiert, hätte er sich vielleicht nicht dieses Haus mit so vielen Mängeln gekauft. Der Fachmann hätte dem Käufer ebenfalls eine denkmalgeschützte Immobilie anbieten können, denn diese sind schon begutachtet worden. Außerdem wird vor dem Vertrag nochmals gesagt, was nicht mehr ganz in Schuss sein könnte. Wer sich so ein Haus auf eigene Verantwortung kauft, der geht ein großes Risiko ein.

Bild von: khorixas – Fotolia

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.